Unwetter bricht über weite Teile Sachsen-Anhalts herein

 

Aktuelle Wettermeldungen zum Thema

Name: Marco Ringel, Jänickendorf 

Datum: Donnerstag, 5 Juni, 2003 um 21:03:56
Kommentar:

Gerade aus der Wetterzentrale kommend vermelde ich für Holzdorf 66 Liter in der letzten Stunde bis 20.50 MESZ und Erdboden "Land Unter". Hier sind diese beiden Zellen als Grollen im Süden zu beobachten. Aber wenigstens regnet es hier nun endlich auch. Der hat zwar eher was von einem Landregen als von einem Schauer, Aber was solls, dem Boden ist die langsame Art eh rechter als ein Sturzregen. 2 Liter sind geschafft! Laut Radar könnte dies noch ein paar Stunden so weitergehen. 10 Liter sind unter dieser Perspektive mein Wunsch. 21.05 Uhr Marco

 

Name: Achim Kuhn Mühlanger 

Datum: Donnerstag, 5 Juni, 2003 um 20:39:34
Kommentar:

Längst nicht so spektakulär, wie von einigen Fröschen versprochen, vollzieht sich der Durchgang der Kaltfront. Immerhin, es regnet etwas. Bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt stolze 3,5 mm. Wenn das nichts ist. Zur Sache: Erster Donner um 16:22 UTC aus W. Zugrichtung wie gehabt W - S - E. Donner zur Zeit aus E. Größte Nähe des Gewitters 17:45 UTC. Interessanterweise hat sich das Niederschlags-feld, wenn auch nur mit mittlerer Intensität, beim Erreichen der Elbaue intensiviert. Aber 27 Liter in einer Stunde wie in Magdeburg sind wohl kaum noch zu erwarten, auch wenn sie bitter nötig wären. Wir sind am Vertrocknen...

Name: Jens Tischer, Kamenz 
Email: "Aus Wetterzentrale"

Datum: Donnerstag, 5 Juni, 2003 um 19:20:14
Kommentar:

Schenkt man dem Radar Glauben, so kommt bis Dresden allenfalls schauerartiger Regen voran, die Temperaturgegensätze sind durch die mittäglichen Gewitter nahezu futsch. Jetzt scheinen sich die Aktivitäten noch auf das warme Osthessen, Westthüringen, sowie BRB zu konzentrieren. Wenn diese Wärmeinseln verbraucht sind, scheint schon Schluß zu sein. Ganz ausschließen sollte man Neuentwicklungen natürlich nie, aber mein Optimismus auf was richtig "fettes" ist verflogen. Im Norden sieht man von hier aus schön die Zellen überm Spreewald, tja leider in der falschen Richtung, um noch zu mir zu gelangen. 

Name: Marco Ringel, Jänickendorf 

Datum: Donnerstag, 5 Juni, 2003 um 18:52:06
Kommentar:

Um 18.26 erreichte und die erste Böenlinie mit Windstärke 6. Leider sieht es so aus, als ob der Fläming die Front in unserem Bereich abschwächt. Die stärksten Echos sind jetzt nördlich von Berlin und südlich der Elbe bei Leipzig.

Ringel, Jänickendorf 

Datum: Donnerstag, 5 Juni, 2003 um 17:36:31
Kommentar:

Gegen 17 Uhr machte sich die erste Wärmegewitterzelle im Osten von Jänickendorf gemerkbar (Ferngewitter). Deren Leben dauerte aber nicht all zu lang. Zur gleichen Zeit überquerte laut Radarschirm die Kaltfront mit der höchsten Hagelstufe bei Magdeburg die Elbe und zieht jetzt Richtung Fläming. Das Eintreffen kalkuliere ich mit ca. 19 Uhr.
ZurückWeiter