Protokoll zum 34. Regionalwettertreffen nach Jänickendorf

 

Nachdem wir im letzten Jahr auf dem Brocken waren, habe ich dieses mal wieder zu einem heimischen Treffen zu mir nach Hause eingeladen. Bereits am Freitagnachmittag konnte ich die ersten Gäste bei mir begrüßen. Als erstes konnte ich Peter Süßmann vom Bahnhof abholen. Bis zum Abend gesellten sich noch Olaf Peters und Achim Kuhn dazu. Es entwickelten sich interessante Gespräche, die nicht nur von Wetter geprägt waren.

 

Anlässlich unseres 34. Regionalwettertreffens hatte ich am 12. Mai 2018 zu einer Flughafentour auf dem BER eingeladen. Bereits um 8.20 Uhr starteten wir daher in Jänickendorf auf den Weg nach Berlin-Schönefeld. Neben dem gleichnamigen Bahnhof parken wir und gingen zum Besucherzentrum des FBB. 17 interessierte Hobbymeteorologen samt Familien waren der Einladung gefolgt. Neben Christians und meiner Familie waren noch Uwe Gericke mit Frau, Matthias Pfeiffer, Jens Tischer und Volker Kunz gekommen. Nach Empfang der Warmwesten und Besucherausweise im Besucherzentrum von unserer Tourbegleiterin Elisa Niedersätz bestiegen wir unseren Shuttle-Bus und fuhren über die Zugangskontrollstelle zur Flughafenfeuerwehr, vorbei am neuen Regierungsterminal. Für einige war die Kontrolle eine ganz neue Erfahrung.

 

 Dort wurde uns unter anderen das neueste Feuerwehrauto vorgeführt, indem uns die Reichweite der Teleskopspritze präsentiert wurde

. Nach dem Gruppenfoto ging es über das Vorfeld der Schönefelder Flughafens (SXF) zur Flugwetterwarte. Wegen einer wartenden Rainair-Maschine mussten wir aufgrund des Sicherheitsabstandes auf dem Vorfeld warten. Freundlicherweise kam ein Follow Me und geleitete uns trotzdem daran vorbei. Auf der Flugwetterwarte erklärte ich den Besuchern die speziellen Aufgaben der Flugmeteorologie, die ASDUV, mit der wir die Meldungen METAR und SPECI erstellen. Außerdem hatten wir einen guten Blick über das Flughafengelände. Weiterging es dann zum Terminal des BER. Nach einigen Runden hielten wir am Abflugbereich und konnten einen Blick in die große Abflughalle werfen. Dort wurden uns viele Fragen beantwortet. Nach gut zwei Stunden ging es zurück zum Besucherzentrum. Wir möchten uns für die sehr informative Führung auf dem BER bei unseren Guide bedanken. Die Teilnehmer waren alle sehr begeistert. Es war ein beeindruckendes Erlebnis.

 

Danach ging es über Selchow vorbei an der Südbahn nach Blankenfelde zum Gasthof „Zur Eiche“. Nach dem Mittag ging das Treffen in Jänickendorf weiter, wo wir neben interessanten Wetterthemen natürlich auch noch mit der Gartenbahn gefahren sind. Ein Grillabend ließ den Tag dann lecker ausklingenAnlässlich unseres 34. Regionalwettertreffens hatte ich am 12. Mai 2018 zu einer Flughafentour auf dem BER eingeladen. Bereits um 8.20 Uhr starteten wir daher in Jänickendorf auf den Weg nach Berlin-Schönefeld. Neben dem gleichnamigen Bahnhof parken wir und gingen zum Besucherzentrum des FBB. 17 interessierte Hobbymeteorologen samt Familien waren der Einladung gefolgt. Neben Christians und meiner Familie waren noch Uwe Gericke mit Frau, Matthias Pfeiffer, Jens Tischer und Volker Kunz gekommen. Nach Empfang der Warmwesten und Besucherausweise im Besucherzentrum von unserer Tourbegleiterin Elisa Niedersätz bestiegen wir unseren Shuttle-Bus und fuhren über die Zugangskontrollstelle zur Flughafenfeuerwehr, vorbei am neuen Regierungsterminal. Für einige war die Kontrolle eine ganz neue Erfahrung.

 

Dort wurde uns unter anderen das neueste Feuerwehrauto vorgeführt, indem uns die Reichweite der Teleskopspritze präsentiert wurde. Wir wurden dort sehr herzlich empfangen und die kompetenten Erläuterungen wurden sehr gut aufgenommen. Nach dem Gruppenfoto ging es über das Vorfeld der Schönefelder Flughafens (SXF) zur Flugwetterwarte. Wegen einer wartenden Rainair-Maschine mussten wir aufgrund des Sicherheitsabstandes auf dem Vorfeld anhalten und warten. Freundlicherweise kam ein Follow-Me und geleitete uns trotzdem daran vorbei. Dies sei so wohl auch noch nicht vorgekommen. Auf der Flugwetterwarte erklärte ich den Besuchern die speziellen Aufgaben der Flugmeteorologie, die ASDUV, mit der wir die Meldungen METAR und SPECI erstellen. Von der Kanzel aus konnte ein kurzer Überblick über das neue AutoMETAR-Messfeld gewonnen werden, das gerade im Entstehen ist. Mit ihm sollten wir noch in diesem Jahr in die ASDUV Autoklasse 2P starten, was bedeutet, dass wir in der Nacht über die automatisch erfassten Werte der Augenbeobachtung wachen sollen und ggf. korrigierend eingreifen werden. Außerdem hatten wir einen guten Blick über das Flughafengelände.

 

Weiter ging es dann zum Terminal des BER. Nach einigen Runden hielten wir am Abflugbereich und konnten einen Blick in die große Abflughalle werfen. Dort wurden uns viele Fragen beantwortet die naturgemäß bei einem solchen Besuch auftauchen. Denn seit der ersten Eröffnung sind nunmehr 6 Jahre vergangen. Einiges erscheint nun in einem anderen Licht, nicht alles ist immer so, wie es in den Medien erscheint. Nach gut zwei Stunden ging es zurück zum Besucherzentrum. Wir möchten uns für die sehr informative Führung auf dem BER bei unserer Tourbegleiterin bedanken. Die Teilnehmer waren alle sehr begeistert. Es war ein beeindruckendes Erlebnis.

 

Danach ging es mit den Autos über Selchow vorbei an der Südbahn nach Blankenfelde zum Gasthof „Zur Eiche“. Nach dem Mittag mussten sich Matthias und Uwe samt Frau leider verabschieden. Von dort aus ging es nach Jänickendorf, wo das Treffen weiter ging. Neben interessanten Wetterthemen konnte natürlich auch noch mit der Gartenbahn gefahren werden. Peter Süßmann hielt einen informativen Vortrag über seine ganz spezielle Wetterauswertung seiner neuen Davis-Station, mit dessen Software er nicht ganz zufrieden war. Daher programmierte es in der Sprache FORTRAN, was einigen noch ein Begriff sein wird, einfach was Eigenes. Vielen sind Peters Programmierungen aber trotzdem bekannt. Er hat damit jahrelang die Front-, Tabellen- und Grafikseiten des MWB aufbereitet und damit ließ letztendlich auch die automatische Meldung der VdA-Monatstabelle. Daraufhin erläuterte Christian Peter unsere Variante der Datenbanksauswertung auf Excelbasis. Insbesondere wurde die Problematik der Messung der Sonnenscheindauer erläutert. Die Methode des variablen Schwellenwertes, der von Ortslage und Jahreszeit abhängig ist, wird in beiden Systemen verwendet. Nur über die Obergrenzen der Absolutwerte und der, ab wann Sonnenschein dann auftritt, weichen noch voneinander ab. Es folgten noch allgemeine Wetterthemen, auch politische Diskussionen fanden auf einem sehr sachlichen Niveau statt. Dem kann man sich derzeit nicht entziehen.

 

Ein Grillabend ließ den Tag dann lecker ausklingen. Bis spät in den Abend konnten wir dabei noch draußen sitzen. Nach einem guten Frühstück am Abreisetag ging es für alle wieder Heim.

Im nächsten Jahr wird es vom 14. bis 16. Juni nach Lindenberg bei Beeskow gehen. Neben dem Besuch des Wettermuseums ist auch ein Vortrag am Observatorium geplant. Unterkommen werden wir im Hotel „Zum Schwan“ in Beeskow. Weitere Programmpunkte werden der Windprofiler bei Falkenberg und eine Kahnfahrt im Unterspreewald sein. Alle sind wieder herzlich dazu eingeladen.

Marco Ringel

ZurückWeiter